Paulus sagt: „Es ist also nicht etwa so, dass ich das alles schon erreicht hätte und schon am Ziel wäre. Aber ich setze alles daran, ans Ziel zu kommen und von diesen Dingen Besitz zu ergreifen, nachdem Jesus Christus von mir Besitz ergriffen hat“. (Die Bibel / Phil. 3, 12)

Wenn das Leben eines lehrt, dann ist es die beständige Veränderung.
Der Wechsel von der Schule ins Studium oder in die Ausbildung wollen bewältigt werden.
Ehe und Familie bringen ganz neue Anforderungen ins Leben.
Und selbst beim ersehnten Ruhestand muss das Leben neu organisiert werden.
Die großen und kleinen Änderungen bringen uns dazu, jeden Tag neue Entscheidungen zu
treffen und Neues zu lernen. Das ist gut so, auch wenn es manchmal schwierig ist.
Wenn dein Leben Gott gehört, macht es nicht unbedingt einfacher. Gottes Ideen und Ziele für
dich wollen erkannt und gelebt werden.

Welchen Sinn hat dein Leben und welches Ziel ist so erstrebenswert, wie es das bei Paulus war? Wie kann ich mit Gott in Kontakt kommen, um seine Ideen für mein Leben zu verstehen? Alles wichtige
Fragen, die, wenn sie denn beantwortet werden, die Chance haben, dein Leben auf eine ganz neue Basis zu stellen.

Wer von der Kindheit an mit christlichen Inhalten aufgewachsen ist, mag ja denken: „Ich kenne das ja schon alles, das ist nicht mehr mein Thema“. Kritisch hinterfragen lassen solltest du dich aber schon. Denn manchmal führt so eine dauerhaft christliche Ansprache nicht zu einem lebendigen Glauben, sondern zu einer Immunisierung, die Gott auf Distanz hält. Veränderung kann heißen, dass alt bekannte Themen mit einer neuen Perspektive betrachtet und angenommen werden.
Wo immer du auch stehst, um Entscheidungen, die dein Leben verändern, kommst du nicht herum.
So ist eben das Leben, mit oder ohne Gott.

Warum die lange Vorrede?
Das Gleiswerk will dir helfen, deinen Weg mit Gott zu finden, und will dir Wege zum Ziel zeigen. Bei der Bahn müssen die richtigen Weichen gestellt sein, damit der Zug richtig ankommt. Genauso ist es bei dir: Du entscheidest, wo es lang geht. Als Gemeinde wollen wir dir helfen, die Weichen richtig zu stellen.

Wie geht das praktisch?

  1. Bestimme deinen Ausgangspunkt („Abfahrtsgleis“).
  2. Suche dir einen Kurs an deinem „Gleis“ aus.
    Bei Fragen sprich den Kursleiter an, der dir gerne weiterhilft.
  3. Melde dich verbindlich an.Du willst nicht alleine „reisen“? Kein Problem bring Freunde mit. Wenn du bereits eine christliche Gruppe besuchst, könnt ihr einen Kurs auch gerne als gesamte Gruppe buchen.

Du kannst dir auch dein komplettes Jahresprogramm zusammenstellen.
Wo willst du dich weiter entwickeln? Was willst du mit deinem Leben erreichen?
Wo willst du dich fürs Leben fit machen?
Oder wie Paulus es formuliert: „Welche Dinge willst du in Besitz nehmen?“

Unser Wunsch ist es, dass du an das Ziel kommst, das Gott für dich ausgesucht hat.

Dr. Andreas Reichert und Eckhard Radke

Einen ersten Einblick zum Kursprogramm 2019 gibt es hier– das gesamte Programm ist dem gedruckten Kursbuch zu entnehmen.